Klimaaktionswoche Greifswald

GreifsWandel 2023


Wie schon die letzten zwei Jahre findet auch dieses Jahr im Juni die Klimaaktionswoche „GreifsWandel“ statt, die von vielen verschiedenen Menschen und Initiativen, wie Fridays For Future, dem BUND, dem Moorbündnis, Menschen aus der Stadtbibliothek, GreifswaldZero, … organisiert wird. Vom 24.06. bis zum 02.07.2023 errichten wir am Mühlentor ein Camp, welches Raum für Austausch, Kreativität und Empowerment bietet mit Musik, gemeinsamen Abendessen, Yoga und vielen verschiedenen Programmpunkten, die wir für die Woche organisieren.


Mit dieser Art des friedlichen, gemeinschaftlichen und angemeldeten Protests wollen wir eine zentrale Forderung an die Stadt herantragen für ein lebenswertes, klimaneutrales und soziales Greifswald: „Greifswald muss bis spätestens 2035 klimaneutral sein. Wir fordern die Stadtverwaltung auf, dies umzusetzen!“

Wir fordern also in anderen Worten, dass sich die Greifswalder Stadtpolitik und -verwaltung an ihre Beschlüsse hält.

Der offene Austausch mit Menschen, die am Camp vorbeikommen, ist uns besonders wichtig, um mit allen möglichen Personen über die Themen ins Gespräch zu kommen und zusammen nach Lösungsansätzen und Ideen für ein gemeinsames, nachhaltiges Greifswald zu schauen.

Komm gerne vorbei und mach mit!

Wir suchen noch Helfer*innen für Auf- und Abbau, Nachtschichten oder Kochen. Falls ihr Lust habt mitzuwirken, tretet gerne der Signalgruppe bei:
https://signal.group/#CjQKIHrcserSGL6vgIVkgU0Nu9Xf3vnvdEddNxIcVwvBMYeKEhD0BNQgUmcYkEw2GA84Q9UB

We are still looking for helping hands to set up the camp, dismantling it, night shifts in the camp or cooking. If you want to help us, feel free to join the signal group:
https://signal.group/#CjQKIHrcserSGL6vgIVkgU0Nu9Xf3vnvdEddNxIcVwvBMYeKEhD0BNQgUmcYkEw2GA84Q9UB



Auf dieser Website findet ihr folgenden Inhalt:



Programm:

deuts



English version:

engl




Kurzbeschreibung einzelner Programmpunkte:

Freitag (23.06.):
  • vollehalle - die Show für neuen Mut (19:00-22:00 Uhr): Was kann man gegen die Klimakrise allein schon tun? Aufhören, allein zu sein!
    Die Bühnenshow vollehalle lädt das Publikum auf humorvolle und unterhaltsame Weise ein, gemeinsam hinter die Kulissen der Krisen unserer Zeit zu blicken – und sich von Lösungen inspirieren zu lassen. Das Ensemble ordnet dafür Erkenntnisse der (Klima-) Wissenschaft und den aktuellen Stand der gesellschaftlichen Konflikte ein. Ein fester Bestandteil der Show besteht darin, Vordenker*innen und Macher*innen wie zum Beispiel Bertram Fleck oder Roda Verheyen mit ihren Ideen vorzustellen. Zum festen Repertoire der Show mit Theater-, Medien- und Vortragselementen gehört zudem ein ausführliches Gespräch mit dem Publikum nach jedem Auftritt.

Samstag (24.06.):
  • Ge_Zeiten Vortrag mit Prof. Dr. Harald Kegler (Universität Kassel) (17:00-19:00 Uhr): Die Welt in 100 Jahren – Die Stadt und das Meer 2123. Ein Plan für die Anpassung an den Klimawandel, das Beispiel Greifswald. Eines ist gewiss: Der Anstieg des Meeresspiegels hat seinen Lauf genommen und ist, soweit herrscht wissenschaftliche Übereinkunft, nicht mehr aufzuhalten. Daraus ergeben sich zwei „Lösungsmöglichkeiten“: Gegen das steigende Wasser mit technischen Maßnahmen ankämpfen oder mit dem ansteigenden Wasser lernen zu leben, sich auf eine Transformation einzustellen. Im Vortrag wird der zweite Weg favorisiert. Es wird ein strategischer Masterplan, basierend auf einem studentischen Projekt, sowie ein Katalog an Maßnahmen vorgestellt, damit sich die Region auf den „Jahrhundertweg“ zur Anpassung an den Anstieg des Meeresspiegels begeben könnte. Dieser Masterplan ist kein Dogma, sondern der Einstieg in eine neue Denkweise, die überkommene Maxime des Wachstums und der technischen Beherrschbarkeit des Klimawandels überwindet und Angebote unterbreitet für eine öffentliche Diskussion über die langfristige Zukunft und deren Gestaltung – ab heute. Dabei werden keine Schreckensszenarien oder unerfüllbare Wunschträume aufgezeigt, sondern eher „Real-Utopien“ entwickelt, die handlungsleitend sein können für die Suche nach geeigneten, rational begründeten Wegen in eine Welt, die eine wesentlich andere sein wird als die heutige.

Sonntag (25.06.):

  • Klimapoly – Spielenachmittag für die ganze Familie (14:00-17:00 Uhr): Wir laden ein zum gemeinsamen Spielenachmittag. Klimapoly ist die Klimaerweiterung für Monopoly. Das Spiel bringt mit dem Klimawandel frischen Wind in den alten Klassiker. Jetzt gibt es Jahrhundertfluten, Klimastreiks und richtig heiße Sommer. Wie hängen Wirtschaft und Klima zusammen? Straßen kaufen, Häuser bauen und Miete zahlen verursachen Emissionen. Dafür werden neue Emissionskärtchen in ein Thermometer gelegt und ihr seht, wie die Temperatur steigt. Ab 2° sind die Ereignisse der neuen Klimakarten viel extremer und unkalkulierbar, ganz so, wie es die Klimaforschung prognostiziert.Um die Klimakatastrophe und ein schnelles Spielende zu verhindern, können Bäume gepflanzt und Häuser klimafreundlich saniert werden. Lasst uns ins Gespräch kommen! Wenn es gut läuft, schaffen wir es gemeinsam, den Klimawandel zu bremsen und wieder auf 0° zu kommen (kooperatives Spielziel). Altersempfehlung ab 9 Jahren, jüngere Kinder können gemeinsam mit einem Erwachsenen zusammen spielen. Wir konnten den Klimapolyerfinder Philipp Socha gewinnen, beim Spielenachmittag dabei zu sein.


Montag (26.06.):
  • Stadtspaziergang – wir laufen zusammen durch das Greifswald der Zukunft! (16:00-18:00 Uhr): Bei diesem etwa 2-stündigen Ausflug der besonderen Art spazieren wir in kleinen Gruppen zu Greifswalder Orten des Wandels und entwickeln dabei im gemeinsamen Gespräch Ideen für Greifswalds klima- und menschenfreundliche Zukunft! Eingeladen sind alle: junge und nicht mehr ganz so junge Menschen! Mit Tiemo Timmermann von der Bürgerlobby Klimaschutz in Greifswald
  • Gesellschaftsrat – Vortrag von der Letzten Generation (20:00-21:30 Uhr): Die Letzte Generation war in den letzten Monaten viel in den Schlagzeilen, doch nur sehr selten ging es um ihre Forderung eines Gesellschaftsrates. Was ist ein Gesellschaftsrat? Aus welchen Menschen besteht er? Was sind die Aufgaben? Gibt es bereits in anderen Ländern einen Gesellschaftsrat? Diese und noch viel mehr Fragen rund um den Gesellschaftsrat werden bei dem Vortrag mit anschließender Gesprächsmöglichkeit geklärt


Dienstag (27.06.):

  • Radexkursion 'Land(wirt)schaft im KlimaWandel' (16:00 Uhr): geführte Fahrradtour im gemächlichen Tempo. Unterwegs haben wir Gelegenheit in’s Gespräch zu kommen zuden Themen: Nachhaltige Landwirtschaft / Land(wirt)schaft im Klimawandel (Sommertrockenheit und Land(wirt)schaft im Stress, (Nutz-)Pflanzenschutzmittel & Humusaufbau (Herausforderungen), Wasserrückhalt in der Landschaft (Möglichkeiten), Kohlgraben & Biber-Management (Konflikte), Energiewende & Freiflächen-Photovoltaik (Für & Wider). Leitung: Thomas Beil, Geschäftsführer Greifswalder Agrarinitiative e.V.
    Start: 16:00 Uhr am Mühlentor in Greifswald
    Ende: ca. 19:00 Uhr ebenda
    Teilnahme: offen für alle; max. 30 TN
    Anforderung: ca. 15 km Fahrtstrecke zum Teil über unbefestigte Feldwege, robustes Fahrrad (Trecking- / Mountainbike) empfehlenswert
    Anmeldung:
    bitte bis 25.06.2023 an:
    Thomas Beil
    mail: thomas.beil@gai-ev.de
    mobil: 0163 / 500 59 51


Mittwoch (28.06.):

Spielstraße gestalten mit Kleidertausch - AG Ökologie, Greifswald Zero in Kooperation mit der Stadtbibliothek Greifswald, Infos zur Straße im Camp (ab 13.00 Uhr): Was kann man mit einer Straße alles anfangen, wenn sie nicht durch fahrende und stehende Autos benutzt wird? Wieviel Platz gibt es auf so einer Straße? Wer benutzt die Straße dann? Von wem wurden die Straße früher genutzt, als es noch nicht so viele Autos gab? Lasst uns gemeinsam die Straße benutzten, als Spielplatz für Kinder, als Platz für Familien, als Kleidertauschbörse, zum Basteln, Vorlesen, Picknicken, Ort zum Verweilen, für Begegnungen, Gespräche und zum Durchatmen.

Die Greifswalder Emissionsbilanz und Pfade zur Klimaneutralität (16:00-18:00 Uhr): Im Durchschnitt verursacht jede/r Einwohner*in Greifswalds ca. 5 Tonnen CO2 – Emissionen im Jahr. Mitarbeiter der Stadtverwaltung erläutern, wie sich diese Emissionen zusammen setzen, wie die CO2-Emissionen sich in Greifswald verändert haben und was die Stadt in ihrem Verantwortungsbereich unternimmt, um diese zu senken. Was muss der Staat tun, was kann die Stadt bewirken, wo ist jede/r Einzelne gefragt?



Donnerstag (29.06.):

  • Infos und Spiele zu Mooren & Klimaschutz mit dem Greifswald Moor Centrum , in dem die Succow Stiftung Partner ist: (10:00-13:00 Uhr): Ab 10 Uhr gibt es im Klimacamp am Mühlentor Infos & Spiele rund ums Thema Moor mit den BFDlern der Succow Stiftung: Beim Moorspiele-Workshop laden wir ein, spielerisch das Ökosystem Moor zu erkunden. Wir werden bei den Spielen unter anderem ein Moor wiedervernässen, Kohlenstoff einlagern, und mit Gummistiefeln werfen. Es ist kein Vorwissen erforderlich und wir freuen uns über jede*n mit viel Motivation und Freude an etwas Bewegung.
  • Exkursion ins Kieshofer Moor (15:30 Uhr): Das MoorBündnis lädt zur Exkursion ins Kieshofer Moor bei Greifswald ein! Wir wollen uns anschauen, was Moore so besonders macht - z.B. fürs Klima, für die Artenvielfalt, als Wasserspeicher und auch als historisches Archiv. Außerdem soll es um Moorschutz generell und auf den Flächen der Stadt und der Universität gehen. Als Experten sind Dr. John Couwenberg und Dr. Dierk Michaelis von der Universität Greifswald dabei. Die Exkursion startet um 16 Uhr am südlichen Rand des Kieshofer Moores, an der Straße zwischen Neuenkirchen und Groß Kieshof (Koordinaten: N 54.124179, E 13.340066). Treffpunkt zur gemeinsamen Anfahrt mit dem Fahrrad ist am Klimacamp am Mühlentor um 15:30 Uhr. Die Exkursion dauert schätzungsweise 2 Stunden. Festes Schuhwerk wird empfohlen!
  • "Abenteuer Moorschutz" Vortrag von Mission to Marsh (20:00 Uhr): Begebt euch auf eine eindrucksvolle Reise zu den Mooren der Welt mit Ann Christin und Alexander Kornelsen von Mission to Marsh. Auf ihrem Vortrag zur neunmonatigen Expedition, von den borealen Mooren Nordkanadas bis hin zu den unberührten Feuchtgebieten in Patagonien, teilen sie atemberaubende Bilder, persönliche Geschichten mit Expert:innen, und aufschlussreiche Ergebnisse der Wissenschaft. Entdeckt, wie wunderschön und schützenswert Moore sind, wie ihr Zustand weltweit aussieht und hört euch inspirierende Geschichten an, die zeigen: Moorschutz ist wichtig funktioniert!

Freitag (30.06.):
  • Fish-Bowl Diskussion mit regionalen Politiker*innen, Expert*innen und Aktivistis (ab 13:00 Uhr): Am Freitag, dem 30. Juni, findet ab 13 Uhr im Klimacamp am Mühlentor eine Diskussionsrunde statt, in der jede*r seine Fragen und Meinungen einbringen kann. Gemeinsam wollen wir konstruktiv weiterdenken und auf Augenhöhe miteinander diskutieren. Wie kann Greifswald den Beschluss der klimaneitralen Stadt bis spätestens 2035 in die Tat umsetzen? Darüber wollen wir sprechen und zwar aus der Perspektive von regionalen Akteur*innen, Expert*innen und Aktivistis. Die in der Klimaaktionswoche erarbeiteten Lösungsansätze für ein nachhaltiges, soziales und klimaneutrales Greifswald werden die Grundlage des Austauschs bieten und darauf aufbauend kann darüber nachgedacht werden, woran es gerade noch hinkt, welche Lösungsansätze weiterhin bestehen und wo wir als Bürger*innen hartnäckig bleiben können. Kommt also vorbei - zur spannenden Disskusionsrunde und redet mit bei der Gestaltung unseres gemeinsamen Greifswalds.

Samstag (01.07.):

Segelkaffeeverkostung und Infostand mit dem Weltladen (ab 14:30 Uhr): Keine Klimagerechtigkeit ohne Handelsgerechtigkeit - Am Stand des Vereins Weltblick e.V. erhaltet ihr Hintergrundinformationen zum Fairen Handel, insbesondere zum Fairen Handel und Klimagerechtigkeit. Neben Informationen wird auch eine Kaffeeverkostung des Segel-Kaffees angeboten. Der Segel-Kaffee kommt aus Nicaragua und wird mit dem Frachtsegler Avontuur von Mittelamerika nach Deutschland gebracht. Bei der Verschiffung per Frachtsegler wird deutlich weniger CO2 freigesetzt als beim konventionellen Transport.




Aktionskonsens

1. Wir pflegen einen offenen, ehrlichen und respektvollen Umgang auf Augenhöhe miteinander.

2. Wir wollen einen Raum schaffen, in dem sich alle wohl und willkommen fühlen. Wir lehnen gesellschaftliche und private Machtgefälle ab.

3. Wir wollen friedlich und gewaltfrei sein. Sowohl in unseren Taten, als auch in unseren Worten.

4. Wir positionieren uns klar gegen jede Form von menschenverachtenden Ansichten. Sei es zum Beispiel Rassismus, Sexismus, LGBTQIA*-Feindlichkeit oder Faschismus.

5. Wir versuchen solidarisch zu handeln und achten stets auf unsere Mitmenschen.

6. Unser Camp ist ein drogen -und alkoholfreier Raum, um bewusst zusammenkommen zu können.



Schön, dass du dabei bist!




Barrierefreiheit

Bei Bedarf einer besonderen Unterstützung für den Besuch einer Veranstaltung meldet euch gerne bei uns unter
klimaaktionswoche@posteo.de.







BMFSFJ DL mit Foerderzusatz
AG okologie
Ccl logo text
HGW Wort Bildmarke farbig
FFF HGW LOGO BUNT
FFF HGW LOGO Dunkel Grün2
GAI Logo RZ
Buju mv transparent 1
BUN Dlogo ohne Text RGB
Greifswald neu
Greifswald uni logo
Logo weltladen
Image001
Mo Bü Logo Vektor1
Logouladen
UVER
Verquer logo